Drei Beträge und Honorable Mention Award bei der Mensch und Computer 2020

Vom 6. bis 9. September fand die Mensch und Computer 2020 statt. Das Interactive Media Lab Dresden (Professur für Multimedia-Technologie) war dabei mit drei Beiträgen vertreten.

Im Full-Paper Achiever or Explorer? Gamifying the Creation Process of Training Data for Machine Learning wird untersucht, ob und wie Gamification dazu eingesetzt werden kann, qualitativ hochwerte Trainingsdaten für das maschinelle Lernen zu erstellen. Die Veröffentlichung entstand aus der Masterarbeit von Sarah Alaghbari. Neben Sarah Alaghbari, Annett Mitschick und Raimund Dachselt waren auch noch Martin Voigt und Gregor Blichmann von der Firma AI4BD am Projekt beteiligt.

Weiterlesen

UIST 2019 in New Orleans

BodyHub, UIST 2019

Vom 20. bis zum 23. Oktober fand das 32st ACM Symposium on User Interface Software and Technology (kurz UIST 2019) im Herzen von New Orleans in dem French Quarter statt. Die Konferenz startet am Sonntag mit einem Doktorandenseminar und einem Begrüßungsempfang im Royal Sonesta Hotel auf der berühmten Bourbon Street. Die UIST Konferenz bringt Leute aus unterschiedlichsten Fachbereichen zusammen und vereint Interessen in den Bereichen der Graphical & Web User Interfaces, tangible & Ubiquitous Computing, Virtual & Augmented Reality, Multimedia, neuen Eingabe- & Ausgabegeräten, und computerunterstützte oder rechnergestützte Gruppenarbeit (CSCW).

Dieses Jahr hat Andreas Peetz und Konstantin Klamka ein rekonfigurierbares Wearable-Konzept, namens BodyHub, vorgestellt, welches seinem Nutzer erlaubt, Kleidungsstücke mit digitalen Funktionen für individuelle Aufgaben und Bedürfnisse zu erweitern. Hierzu wurden verschiedene modulare Ein- und Ausgabemodule und eine Smartphone Applikation entwickelt. Die Module können frei auf spezielle Steckplätze angeordnet werden, welche mittels 3D-Druck direkt auf die Kleidung gedruckt wurden. Die Steckplätze sind mit einer elektrischen Verbindung zu einem Mikrocontroller verbunden und ermöglichen so die Kommunikation zwischen allen Modulen und der Smartphone Applikation. Die individuelle physische als auch logische Konfiguration ermöglicht so dynamische Benutzungsschnittstellen, die eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsfälle unterstützt. Weitere Informationen und Details finden sich im Poster Paper und auf der Projektseite.

Einige Eindrücke des wissenschaftlichen Teils als auch des nicht-wissenschaftlichen Rahmenprogramms finden Sie im Twitter-Feed der Konferenz @acmuist und auf flickr.